Beratung und Schulung

Umfassende Beratung zum

Datenschutz im Unternehmen

  • Datenschutz-Grundverordnung
  • Auftragsdatenverarbeitung
  • Einwilligung des Betroffenen
  • Security Breach Notification
  • Konzeption TOMs
  • Datenschutz und CRM
  • Online und Cloudcomputing
  • Arbeitnehmer-Datenschutz
  • Internationaler Datentransfer
  • Archivierung von Daten

DSGVO seit dem 25.05.2018

Veränderungen durch die

Datenschutzgrundverordnung

  • Einwilligung, Zweckbindung, Nachweispflicht
  • Auftragsdatenverarbeitung
  • Rechte der Betroffenen
  • Technische und organisatorische Maßnahmen (TOMs)
  • Meldepflichten
  • Datenschutzfolgeabschätzung
  • Sanktionen

Externer Datenschutzbeauftragter

Vorteile des externen

Datenschutzbeauftragten

  • Hundertprozentige Aufmerksamkeit
  • Umfangreiches Know-How
  • Volle Kostenkontrolle
  • Keine Kosten für Weiterbildung
  • Keine Interessenkonflikte
  • Jederzeit kündbar
  • Stellvertretung leicht verfügbar
  • Unparteiisch
  • Unvoreingenommen
  • Zertifiziert

Ich freue mich über Ihre Anfrage:

Magnus von Kunhardt

Marketing und Vertrieb

: +49 171 3899982

: mkunhardt(at)riscreen.de

Datenschutz im Unternehmen

Seit dem 25. Mai diesen Jahres ist die Datenschutzgrundverordnung das Maß für den Datenschutz in Europa. Europa hat damit einen Datenschutzstandard gesetzt. Diese Neufassung des Datenschutzes hat viel Resonanz ausgelöst, national, europäisch, wie auch international. Ziel der DSGVO ist es die Datenschutzregelungen auf europäischer Ebene weitestgehend zu vereinheitlichen und ist mit ihren 99 Artikeln und 173 Erwägungsgründen wesentlich umfangreicher als das Bundesdatenschutzgesetz. Der Datenschutz im Unternehmen wird stark verschärft. Grund für diese Anpassung sind die Digitalisierung und damit auch der grenzüberschreitende Austausch von Daten.

Das umfangreiche Angebot an Instrumenten zur Datenerhebung und -verarbeitung internationaler Tech-Konzerne aber auch kleinerer Unternehmen birgt Risiken. Die DSGVO hat Rahmenbedingungen geschaffen um personenbezogene Daten besser zu schützen. Das Gesetz birgt eine gewisse Komplexität. Auf der einen Seite sorgt es für Klarheit, an anderen Stellen tun sich Unternehmen mit der Umsetzung schwer, da es zu manchen Bereichen der DSGVO noch keine verlässlichen Umsetzungsempfehlungen gibt. Dies ist die Stelle an der Beratung wichtig wird. Eine Beratung, die Ihnen nicht das Budget ausfrißt, sondern Sie nur da unterstützt, wo die Notwendigkeit auch besteht.

Daten als Geschäftsgrundlage

Heutzutage bilden Daten einen Pfeiler der Geschäftsgrundlage. Die Daten, die Sie speichern, sind essentiell im Hinblick auf das Wachstum Ihres Unternehmens. Außerdem können Sie die Daten nicht nur nutzen, um Kunden anzusprechen, Sie können sie analysieren und daraus die richtigen Schlüsse für zukunftsweisende Entscheidungen ziehen. Dementsprechend ist es entscheidend Daten rechtskonform zu erheben, zu speichern und zu verarbeiten. Daher wird der Datenschutz im Unternehmen wichtiger denn je. Voraussetzung ist, dass Sie die Rechtsgrundlage des Datenschutzes in den Ländern kennen, in denen Sie aktiv sind. Allerdings hat die Komplexität des Umgangs mit Daten in Zeiten der Digitalisierung durch die Masse an Daten aber auch durch die grenzübergreifende Verarbeitung zugenommen.

Mit unserer Hilfe stellen wir die Nutzung der in Ihren Systemen gespeicherten Daten im Rahmen des BDSG und der DSGVO sicher. Wir bringen und halten Sie auf dem aktuellen Stand der Gesetzeslage und bieten Ihnen überdies maßgeschneiderte Lösungen an.

Folgend einige Aspekte zu denen Sie Lösungen und Antworten brauchen.

  1. Ist Ihr Unternehmen verpflichtet einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen? Die Antwort auf diese Frage hängt unter anderem von der Anzahl Ihre Mitarbeiter ab. Außerdem ist sie auch mit dem Thema Datenschutzfolgeabschätzung verknüpft.
  2. Erheben Sie personenbezogene Daten? Wenn ja, wie werden diese erhoben und gespeichert? Wird eine Einwilligung dokumentiert? Hierzu gehören bspw. auch schon Ihre eigenen Mitarbeiter.
  3. Sind Ihnen die Prinzipien des Datenschutzes bekannt und werden diese in Ihrem Unternehmen angewandt? Zu nennen sind bspw. Einwilligung, Vermeidung, Informationspflicht etc.
  4. Werden Daten, die Sie erhoben haben, von Dritten weiterverarbeitet? Wenn ja, bestehen hierzu Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung? Bspw. wäre hier Google Analytics zu nennen. Wenn Sie Google Analytics als Analysen-Tool verwenden, benötigen Sie einen Vertrag mit Google zur Auftragsdatenweiterverarbeitung.
  5. Sind Ihre Datenerhebungsprozesse in Verarbeitungsverzeichnissen dokumentiert?
  6. Informieren Sie Ihre Kunden und Mitarbeiter zu Beginn der Geschäftsbeziehung über Ihre Rechte und Pflichten?

Umfassende Beratung zum Datenschutz

Umfassender Datenschutz geht weit über das Bundesdatenschutzgesetz hinaus. Dazu gehört beispielsweise auch, sich mit dem Telemediengesetz und dem Telekommunikationsgesetz auseinandersetzen. Auch viele Bereiche des IT-Rechts und der IT Sicherheit spielen eine Rolle. Daher ist es wichtig, dass Sie eine Beratung mit technischem Sachverstand erhalten. Zusätzlich haben unsere Berater langjährige Erfahrung auf juristischer, wie technischer Seite. Nicht zuletzt werden Sie auch auf internationaler Ebene Themen haben, wenn Sie bspw. Daten außerhalb der EU speichern oder einfach nur Daten an ausländische Dienstleister weitergeben. Als einfaches Beispiel hierfür sei Google Analytics genannt.

Die Riscreen GmbH arbeitet mit erfahrenen Juristen zusammen. Wir unterstützen Sie bei Ihren Bemühungen die Anforderungen des BDSG, der europäischen Richtlinien und auch der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu erfüllen.