ISO 37001 – Standard zur Bestechungsprävention

ISO 37001 - Bestechungsprävention in Organisationen

Nach mehrjähriger Entwicklung, mit Beiträgen aus über 50 Ländern, hat die Internationale Organisation für Normung (ISO) die ISO 37001: Anti-Bribery Management Systems Standard veröffentlicht - ein neuer internationaler Standard, der Organisationen weltweit bei der Umsetzung und Aufrechterhaltung effektiver Maßnahmen zur Bestechungsprävention helfen soll. ISO 37001 umfasst die ersten globalen Anforderungen, auf die sich Organisationen bei der Festlegung oder Aktualisierung von Richtlinien, Verfahren und Kontrollen zur Beseitigung von Bestechungsrisiken beziehen können.

Was ist ISO 37001?

ISO 37001 ist ein Rahmen, der Mindestanforderungen für die Einrichtung, Durchführung, Aufrechterhaltung, Überprüfung und Verbesserung des Management zur Bestechungsprävention und Compliance-Systeme einer Organisation definiert. Die Anforderungen und Leitlinien in ISO 37001 sind so konzipiert, dass sie Bestechungsmaßnahmen durch eine Organisation oder durch ihre Mitarbeiter oder Geschäftspartner, die im Auftrag oder im Auftrag der Organisation tätig sind, verhindern oder aufdecken.

Umsetzung der ISO 37001

Die Einhaltung der Norm zur Bestechungsprävention ist freiwillig und die Einhaltung der Vorschriften gewährleistet nicht, dass Bestechung nicht innerhalb einer Organisation stattfindet oder einen absoluten Schutz gegen die Strafverfolgung der Organisation gewährt, in der ihre Mitarbeiter, Vertreter oder Vermittler mit Bestechung beschäftigt sind. Die Konformität mit der Norm kann jedoch

  • die Organisation besser zur Feststellung und Verhütung von Bestechungshandlungen aufstellen
  • bei der Verteidigung von Strafverfolgungsmaßnahmen, auch bei der Beweissicherung unterstützen indem
    • die entsprechende "Unternehmenskultur" etabliert wird
    • "Angemessene Verfahren" zur Bestechungsprävention eingeführt werden
    • oder ein "effektives Compliance- und Ethikprogramm" (gemäß dem Federal Sentencing Guidelines Manual, das für die Strafverfolgung nach dem US Foreign Corrupt Practices Act gilt) umsetzt wird
  • Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bei Ausschreibungen bieten

 

Inhalte der ISO 37001 zur Bestechungprävention

 

Die ISO 37001 ist so konzipiert, dass jede Organisation unabhängig ihrer Grösse, ihres Standorts oder ihrer Tätigkeit  sie implementieren kann. Um den ISO 37001 zu erlangen muss die Organisation eine Reihe von Maßnahmen umsetzen, die dem Bestechungsrisiko, dem die Organisation ausgesetzt ist, entsprechen. Dazu gehört unter anderem:

  • Umsetzung eines Programms zur Bestechungsprävention.
  • Kommunikation des Programms an alle relevanten Personen und Geschäftspartner (Joint-Venture-Partner, Subunternehmer, Lieferanten, Berater etc.).
  • Ernennung eines Compliance-Managers (Vollzeit oder Teilzeit) zur Betreuung des Programms.
  • Bereitstellung geeigneter Anti-Korruptions-Schulungen für das Personal.
  • Beurteilung der Bestechungsrisiken, einschließlich angemessener Due Diligence.
  • Die Einleitung angemessener Schritte, um sicherzustellen, dass kontrollierte Organisationen und Geschäftspartner entsprechende Antibestechungskontrollen durchgeführt haben.
  • Verhältnismäßige Kontrolle der internen Anwendung und Umsetzung des Anti-Bestechungsprograms
  • Die Einrichtung von Prozessen zur Kontrolle von Geschenke, Bewirtung, Spenden und ähnlichen Vorteilen, um sicherzustellen, dass sie keinem korrupten Zweck dienen.
  • Umsetzung geeigneter Finanzierungs-, Beschaffungs-, Vertrags- und sonstiger kommerzieller Kontrollen zur Verhütung des Bestechungsrisikos.
  • Umsetzung der Berichterstattungsverfahren (Whistleblowing).
  • Untersuchung und angemessene Behandlung der tatsächlichen oder vermuteten Bestechung.
  • Die Überwachung und Überprüfung der Wirksamkeit des Programms einschließlich der erforderlichen Verbesserungen.

 

Quelle: In Anlehnung an: http://globalcompliancenews.com/new-global-anti-bribery-standard-will-company-measure-20161017/